^Back To Top

foto1 foto2 foto3 foto4 foto5


Get Adobe Flash player

 

01.03.2020 Lipperlandpokal in Augustdorf: Mit dem RSV Nachwuchs auf einem guten Weg

"Wir hätten nie damit gerechnet, dass der RSV "Tempo" Lieme Zweiter in der Gesamtwertung  werden würde" kommentierte Gudrun Schäfer-Nolte im Namen des Trainerstabs den 2. Platz im Lipperlandpokal, "aber scheinbar profitieren Alle vom problemlosen und kameradschaftlichen Miteinander in unserer Kunst- und Einradabteilung". Als leuchtendes Vorbild erwiesen sich dabei die Juniorinnen Nele Arens, Ann-Kathrin Leenen, Aphrodite Pardalis und Inga Wenzel, die nicht nur ihre Erfahrung an die jungen Sportlerinnen weitergeben, sondern selbst im 4er Einradsport  mit 120,59 ausgefahrenen Punkte eine grandiose Leistung zeigten. Ihre persönliche Bestleistung waren bisher 116,78 Punkte. Bleibt den vier jungen Mädchen zu wünschen, dass sie diese Leistung beim Junior-Mannschafts-Cup Ende März wiederholen können.

Als fleißigste Punktesammlerinnen für ihren Verein erwiesen sich die Schülerinnen der U 11 im 1er Kunstradsport; allein 88 der insgesamt 97 Punkte verbuchten diese RSV-Sportlerinnen mit ihren Erfolgen: Marlene Engelkemeier (2.), Mathilda Jungert (4. und Bestleistung), Charlotte Beermann (5. und Bestleistung), Emmy Hoffmann (7.), Kim Bode (9.), Lena Nolting (10. und Bestleistung), Kathleen Herter (11.) und Greta Engelkemeier (16.) In der Altersklasse U 13 der Schülerinnen erreichte Letizia Herter 26,97 Punkte. Die Trainerinnen Katrin Andresen und Ramona Petz dürfen stolz auf ihre Schützlinge sein.

Ebenfalls in einer imponierenden Form befindet sich zurzeit Nele Arens. Sie erreichte wiederum die 60-Punkte-Grenze und wird sicherlich mit neuen Übungen weiterhin aufhorchen lassen. Auch Aphrodite Pardalis überbot ihre bisherige persönliche Bestleistung im 1er Kunstradsport der Juniorinnen um fast fünf Punkte.

Viel Geduld, aber auch viel Ehrgeiz stecken die Übungsleiterinnen Birte Engelkemeier und Lara Helweg in das Quartett Charlotte Beermann, Marlene Engelkemeier, Kathleen und Letizia Herter sowie Emmy Hofmann und Mathilda Jungert. Die sechs Tempo-Sportlerinnen starten seit dieser Saison im 6er Kunstradsport und verbessern von Wettkampf zu Wettkampf ihre bisherigen Bestleistungen. Natürlich klappt bei den zehnjährigen Mädchen noch nicht jede Übung, aber der Spaß in der Gemeinschaft fahren zu dürfen, ist bei jeder Trainingseinheit grenzenlos.

Bilder in der Bildergalerie
 

 

 

16.02.2020 - Bezirksmeisterschaft Herford : Der Nachwuchs lässt hoffen - RSV "Tempo" Lieme sammelte Qualifikationen und Bestleistungen bei der Bezirksmeisterschaft

Mit großem Staunen blickten die Trainerinnen des RSV "Tempo" Lieme auf die Ergebnisse ihrer Schützlinge bei der Bezirksmeisterschaft im Hallenradsport. Mit noch mehr Stolz geprägt war jedoch ihr Blick auf die äußerst erfolgreichen Sportlerinnen. Eine Qualifizierung für den Junior-Mannschafts-Cup, drei Qualifizierungen für die Landesmeisterschaften, vier Podestplätze und sechs Bestleistungen bestätigen die gute Nachwuchsarbeit und Fleiß und Talent der Sportlerinnen.

Mit einer Verbesserung der persönlichen Bestleistung von über zehn Punkten überraschte Nele Arens im 1er Kunstradfahren der Schülerinnen U 15 und sicherte sich mit nicht einmal fünf Punkten Abzug nicht nur die Bezirks-Vizemeisterschaft, sondern auch die Startberechtigung bei der Landes-Meisterschaft. Auch Aphrodite Pardalis freute sich über eine Steigerung ihrer bisherigen Bestleistung und damit verbunden eine gute Platzierung im 1er Kunstradfahren der Juniorinnen. Ebenfalls überzeugte der Auftritt von Letizia Herter in der Altersklasse U 13, und sehr dominant wehte die Tempo-Vereinsfahne im Feld der Schülerinnen U 11; 8 der 15 Starterinnen kamen vom Liemer Traditionsverein. Nicht nur über die Bezirks-Vizemeisterschaft in dieser Altersstufe strahlte Marlene Engelkemeier, sondern auch über die Teilnahmeberechtigung an der Landes-Meisterschaft. Auf den Plätzen 4 bis 6 folgten ihre Vereinskameradinnen Mathilda Jungert, Emmy Hoffmann und Kim Bode. Letztgenannte ebenfalls mit neuer persönlicher Bestleistung. Dicht beieinander auch Kathleen Herter (Platz 8 und persönliche Bestleistung), Charlotte Beermann (Platz 9) und Lena Nolting (Platz 10 und persönliche Bestleistung). Da ließ sich die erst fünfjährige Greta Engelkemeier natürlich nicht lumpen und kehrte ebenfalls mit einer neuen persönlichen Bestleistung von der Fahrfläche zurück.

Fast schon sensationell muss man die Leistungssteigerung von Nele Arens, Ann-Kathrin Leenen, Aphrodite Pardalis und Inga Wenzel im 4er Einradfahrerinnen der Juniorinnen bezeichnen; die Anzeigetafel blieb bei 100,90 Punkten stehen. Damit wurde die Qualifikationsmarke sowohl für die Landes-Meisterschaft als auch für den Junior-Mannschafts-Cup erreicht.

Mit Begeisterung trainieren sechs Schülerinnen seit einigen Wochen auch den Mannschaftssport auf dem Kunstrad. Charlotte Beermann, Marlene Engelkemeier, Kathleen und Letizia Herter sowie Emmy Hoffmann und Mathilda Jungert lassen sich auch den Spaß von einigen Stürzen nicht nehmen, und wenn auch die Trainerinnen einige Nerven lassen, so freuten sich doch alle über die neue persönliche Bestleistung des Sextetts und den erreichten dritten Platz.
 
Bilder in der Bildergalerie
 
 

 

 

02.02.2020: Rangliste:  überzeugender Start in die Hallenradsportsaison 2020 - RSV "Tempo" eröffnet Saisonauftakt mit tollen Leistungen

Mit der Rangliste wird alljährlich die Saison im Hallenradsport eröffnet. Dabei erwies sich der RSV "Tempo" Lieme nicht nur als würdiger  Ausrichter, sondern konnte auch stolz auf seine Sportlerinnen sein. Insbesondere zahlreiche Starts in den Schülerklassen lassen erkennen, dass im Umgang mit den jungen Sportlerinnen der richtige Weg gefunden wird. Und auch die Ergebnisse sind aller Ehren wert: Bei 13 Starts gab es sechs Podestplätze und neun Bestleistungen.

Die jüngsten Sportlerinnen starten in der Klasse U 9. In dieser Disziplin kamen drei der sechs Starterinnen vom RSV "Tempo" Lieme. Und das Trio war äußerst erfolgreich; Rang 1 für Emmy Hoffmann, Platz 3 für Lena Nolting, und die erst knapp fünfjährige Greta Engelkemeier wurde Fünfte.

Noch dominanter waren die Tempo-Mädchen in der Klasse U 11; fünf RSV-Starts bei insgesamt neun Starterinnen.  Marlene Engelkemeier sicherte sich Platz 2, ihre Vereinskameradin Mathilda Jungert Platz 4, Charlotte Beermann Platz 6 und Kathleen Herter und Kim Bode auf den Rängen 8 und 9. In der Altersstufe U 13 wurde Letizia Herter Siebte.

Ebenfalls einen Platz auf dem Siegertreppchen (Platz 3) erfuhr sich Nele Arens in der Altersklasse U 15, und bei den Juniorinnen  platzierte sich Aphrodite Pardalis auf Rang 9.

Doch nicht nur im 1er Kunstradsport sondern auch im Mannschaftssport zeigten die Tempo-Sportlerinnen Präsenz. Im 4er Einradsport der Juniorinnen siegten Nele Arens, Ann-Kathrin Leenen, Aphrodite Pardalis und Inga Wenzel, aber sie sind sicherlich in der noch jungen Saison noch nicht an ihrem Leistungslimit angelangt. Im 6er Kunstradsport Schüler der offenen Klasse ging das Tempo-Sextett zum ersten Mal an den Start. Spannung pur also bei den Sportlerinnen und erst recht bei den Trainerinnen. Doch Charlotte Beermann, Marlene Engelkemeier, Kathleen und Letizia Herter sowie Emmy Hoffmann und Mathilda Jungert begeisterten das Publikum und wurden für einen gelungenen Auftritt mit Platz 2 belohnt.

Bilder in der Bildergalerie

 

 

07.02.2020 - Jahreshauptversammlung:

Geräuschloser Wechsel im RSV "Tempo" Lieme: Christian Beermann löst Bernhard Hofemann ab

Schon das ganze Jahr über prägte Harmonie und Einigkeit das Vereinsleben des RSV "Tempo" Lieme. Genauso verlief auch die Jahreshauptversammlung. Gudrun Schäfer-Nolte, Fachwartin Kunstradsport, berichtete von einem ehrgeizigen Trainerteam, dem die Nachwuchsarbeit sehr viel Freude bereitet. Die ersten Erfolge stellen sich bereits ein. Auch Rainer Mießner, Fachwart Radball zeigte sich erfreut, dass die Radball-Seniorenmannschaft eine erfolgreiche Saison hinter sich bringen konnte und demnächst auch mit den ersten Wettkampfauftritten des Radballnachwuchses zu rechnen sei. Norbert Müller, Fachwart Radwandern, erinnerte detailliert an die Wanderfahrten des vergangenen Jahres und hob dabei insbesondere ein interessantes Radwander-Wochenende in Hamburg hervor. Da auch der Bericht des Hauptkassierers Bernhard Hofemann mit einer schwarzen Zahl abschloss, konnte natürlich der Bericht des 1. Vorsitzenden Gerhard Schäfer-Nolte nur von Dankbarkeit geprägt sein.

In einem intakten Verein gibt es natürlich auch viel zu ehren. Die Trainerinnen Gudrun Schäfer-Nolte, Birte Engelkemeier, Lara Helweg, Katrin Andresen und Ramona Petz sowie Trainer Rainer Mießner erhielten ebenso Blumen für ihre geleistete Arbeit wie Vereinswirtin Silke Korbach. Die Ehrennadel in Bronze verlieh der 1. Vorsitzende Gerhard Schäfer-Nolte an Dennis Engelkemeier, während die Ehrenabzeichen in Silber an Ingrid Kintscher, Ingrid Künne, Henry Tiemann und Heiko Welsche gingen. Ehrenpräsente erhielt Norbert Löwner für 50jährige Vereinsmitgliedschaft, und Dieter Schulz und Klaus Wergin können bereits auf 60jährige Zugehörigkeit zum RSV "Tempo" Lieme zurückblicken. Im Bereich der Radwanderer fuhr im Jahr 2019 Gretel Steinkamp die meisten Kilometer;  473 insgesamt bedeuteten Rang 1. Auf den weiteren Plätzen folgten Wilhelm Schmidt (455 km) und gemeinsam auf Rang 3 das Ehepaar Martha und Eduard Brakhage mit je 453 km. Die fleißigen Radfahrerinnen und Radfahrer wurden mit Wurstpräsenten ausgezeichnet.

Gut vorbereitet zeigte sich der Vorstand auch hinsichtlich der Neufassung der Vereinssatzung. Gerhard Schäfer-Nolte ging ausführlich auf die zukünftige Vereinsgrundlage ein und zeigte insbesondere die Veränderungen zur jetzigen Satzung auf. Die Genehmigung der Neufassung erfolgte einstimmig.

Auch bei den Vorstandswahlen hallte stets das Wort "Wiederwahl" durch den Raum. Der engere Vorstand besteht fast unverändert fort; Gerhard Schäfer-Nolte (1. Vorsitzender), Rainer Mießner (2. Vorsitzender) und Carina Schuster als Geschäftsführerin. Auf eigenen Wunsch schied lediglich Bernhard Hofemann als Schatzmeister aus. Zukünftig verwaltet Christian Beermann die Finanzen. Zum Gesamtvorstand gehören außerdem Gudrun Schäfer-Nolte (Fachwart Kunstradsport), Rainer Mießner (Fachwart Radball), Norbert Müller (Fachwart Radwandern) sowie Birte Engelkemeier als Protokollführerin. Gudrun Schäfer-Nolte wurde außerdem auch als Festausschussvorsitzende wiedergewählt.

Die Verabschiedung von Bernhard Hofemann tat allen Anwesenden schon etwas weh. 15 Jahre lang hatte er stets unbeanstandet das Kassenbuch geführt. Mit ihm verlässt nicht nur eine stets loyale Person den Vereinsvorstand, sondern auch eine Menge Erfahrung geht verloren.

Mit Blick in die Zukunft teilte der 1. Vorsitzende mit, dass es auch 2020 wieder das beliebte Weinfest geben wird. Am 29. August soll es erneut gesellig und gemütlich im Park des Hof´s Führings zu gehen.
 
Bilder in der Bildergalerie
 
 

 

 

25.01.2020 - Lohe: RSV "Tempo" Lieme absolviert erfolgreiche Hinserie in der Radball-Bezirksliga - Godejohann/Deppe behaupten Platz im oberen Tabellendrittel

Der 3. Meisterschaftsspieltag der Radball-Bezirksliga fand in Bad Oeynhausen-Lohe statt. Patrick Godejohann und Jan Deppe wollten nach dem gelungenen Saisonauftakt ihren Platz in der oberen Tabellenhälfte behaupten. Doch gleich im ersten Spiel wartete der Tabellenführer aus Leeden auf das RSV-Duo. Lange Zeit konnten Godejohann/Deppe das Spiel offen gestalten; mussten aber letztendlich in eine 1:3-Niederlage einwilligen.

Auch der folgende Gegner Rehme II hatte sich im oberen Tabellenfeld mit angesiedelt. Entsprechend spannend verlief der Begegnung, und das Endergebnis von 2:2 ist daher als gerecht zu beurteilen.

In beiden Begegnungen hatte das RSV-Team bereits gute Spielansätze gezeigt, die dann in der dritten Partie zum Erfolg führten.  Die Mannschaft Rehme I wurde verdient mit 5:2 bezwungen.

Auch im letzten Spiel gegen Rehme III bestimmten Godejohann/Deppe das Spielgeschehen und nahmen dank eines 4:2-Erfolges die Punkte mit nach Hause.

Derzeit belegt die Mannschaft des RSV „Tempo“ Lieme punktgleich mit Rehme II den dritten Tabellenplatz. Bleibt abzuwarten, ob die Rückserie ebenso erfolgreich gestaltet werden kann oder sogar noch eine Platzverbesserung möglich ist.